Ahnenforschung – Zeitdieb und Fass ohne Boden?